Phantom 4 und Mavic Pro

Die DJI Phantom 4 – das Schlachtschiff von DJI

Die Phantomreihe ist groß, ehrfurchtgebietend und aufsehenerregend aufgestellt. Allein die Optik soll hier schon Eindruck schinden. Und das gelingt. Die DJI Phantom 4 kommt mit einem Gewicht von 1380 g daher und wiegt damit mehr als doppelt so viel, wie die Bebob 2. Die DJI Phantom 4 hat es aber auch in sich. Ein ausgeklügeltes Antikollisionssystem schützt die Drohne vor Unfällen. Die Follow-Me und die Point of Interessent Funktion des Vorgängers wurden übernommen und zusätzlich um die ActiveTrack Funktion ergänz. Damit können Sie auf dem Bild, dass Sie live von der Drohne auf Ihre Steuerung erhalten, ein Objekt anklicken. Die Drohne folgt diesem Objekt dann.

Auch hier haben Sie natürlich die Möglichkeit, die Live-Bilder Ihrer Drohne direkt auf eine Videobrille zu übertragen. 28 – 30 Minuten können die Ausflüge der DJI Phantom 4 dauern und dabei kann die Drohne bis zu 5 Kilometer in die Ferne schweifen. 72 km/h Spitzengeschwindigkeit geben Ihnen im FPV-Modus das Gefühl, als Sportflieger unterwegs zu sein. Die ausgezeichnete 3D-Kamera und die perfekt elegante Optik der Drohne runden die Leistungen dieser Königin der Lüfte perfekt ab. Mit nur etwas mehr als 1.100 € ist die DJI Phantom 4 ihr Geld mehr als wert.

Die DJI Mavic Pro – anderer Ansatz, gleiche Perfektion

Der Quadrocopter Mavic Pro aus dem Hause DJI ist anders ausgerichtet, als die Phantom-Reihe. Wo diese allein schon durch ihre Größe und ihr Äußeres klarstellen soll, wo sie auf der Qualitätsleiter der Drohnen steht, kommt die DJI Mavic Pro vergleichsweise kompakt und klein daher. 743 Gramm und die Möglichkeit, die Drohne zusammenzuklappen, wodurch sie auf die Maße 19,8 x 8,3 x 8,3 cm kommt, ermöglichen es Ihnen, die DJI Mavic Pro nahezu überall hin mitzunehmen. Damit ist diese Drohne auch das perfekte Modell, wenn es einmal in den Urlaub gehen soll und Sie auch dort nicht auf Ihr Flugerlebnis verzichten möchten.Quadrocopter Drohne

64 km/h bekommt die Mavic Pro trotz ihrer Kompaktheit auf die Bahn, wobei sie bis zu 27 Minuten in der Luft bleiben kann – im Vergleich zu vielen anderen Drohnen dieser Größe ist das rund die doppelte Zeit. 7.000 Meter beträgt die Entfernung, die Sie mit der Drohne zurücklegen können, ehe sich das Signal verliert. Auch hier können Sie natürlich den FPV-Flug in vollen Zügen genießen. Selbst bei Windgeschwindigkeiten um die 38,5 km/h bleibt die Drohne stabil in der Luft. Hindernisse in bis zu 15 Metern Entfernung erkennt die Drohne automatisch und weicht bei Bedarf selbst aus. Eine Vielzahl von Sensoren macht’s möglich. Die 12 Megapixel-Kamera macht brillante Bilder und Videos im 4K-Format. Dazu kann die DJI Mavic Pro nahezu alles, was die Phantom 4 auch kann. Dier perfekte Drohne für unterwegs also.

Die Parrot Bebob 2 – perfekte Möglichkeiten für versierte Piloten

Die Bebob 2 aus dem Hause Parrot kommt mit einem recht hohen Anspruch an den Piloten daher, weshalb sie in der Hauptsache von Piloten mit Erfahrung oder von versierten Anfängern geflogen wird. Mit einem Gewicht von 499 Gramm und Abmessungen von 38 x 9 x 33 cm kommt die Drohne relativ leicht und kompakt daher. Eine Kamera ist natürlich bereits fest verbaut – ausgetauscht werden kann diese allerdings nicht. Das ist aber auch gar nicht nötig. Die 14 Megapixel Kamera mit Full HD Auflösung macht sowohl sehr gute Bilder als auch hervorragende Filmaufnahmen. Und dank des Fischaugen-Objektivs sind hier auch Bildschwenks möglich, ohne das die Drohne dafür ihre Richtung wechseln muss. Das führt zu einer deutlich höheren Bildqualität.

Satte 25 Minute kann die Drohne in der Luft bleiben und dabei bis zu 2000 Meter in die Ferne geschickt werden. Wenn Sie den Skycontroller mit der Videobrille nutzen, haben Sie ein absolut echtes First-Person-View-Erlebnis. Sie werden das Gefühl haben, Sie würden selbst im Cockpit Ihrer Drohne sitzen und von dort oben aus auf die Welt herabsehen. Dabei können Sie Spitzengeschwindigkeiten von 60 km/h erreichen. Die Flugeigenschaften der Drohne sind, gemessen auch an der Geschwindigkeit, sehr ruhig. Somit können Sie Ihren First-Person-View (FPV) Flug voll und ganz genießen und verspüren danach kein Unwohlsein, sondern eher das Gefühl grenzenloser Freiheit. Letztlich kann man der Drohne ein perfektes Preis-Leistungs-Verhältnis (Preis ca. 699,00 €) aussprechen.

Drohnen für Fortgeschrittene – wenn der Spaß so richtig losgeht

Das Fliegen mit einer Drohne ist eine Sache der Übung und des notwendigen Fingerspitzengefühls. Erfahrung ist hier ein sehr wichtiger Faktor. Wie reagiert ein Pilot in welcher Situation richtig – bei mangelnder Erfahrung kann da schnell ein Gefühl der Überforderung eintreten. Vor allem, wenn Sie eine Drohne fliegen, die einen hohen Anspruch an die Fähigkeiten ihres Piloten stellt. Das Problem – je besser die Drohne wird, desto höher wird der Anspruch an die Fähigkeiten des Piloten. Allein schon aus dem Grund, weil es nicht ganz einfach ist die verschiedensten Funktionen, die Sie für eine volle Nutzung der Möglichkeiten Ihrer Drohne so alle benötigen, parallel zu schalten und dabei die Grundlagen des eigentlichen Fluges nicht aus den Augen zu verlieren. Aber, wer versiert in der Steuerung einer Drohne ist und schon die eine oder andere Flugstunde hinter sich gebracht hat, der hat beste Chancen, auch mit einer hochklassigen Drohne erfolgreich durch die Lüfte zu jagen.

Parrot und DJI – zwei Drohnenhersteller der Extraklasse

Wo Einsteiger gern noch günstigere Modelle wählen, da diese oftmals eine leichte Lenkung versprechen und im Fall eines Unfalles der Schaden letztlich eben nicht so hoch ausfällt, wird es ab einem gewissen Punkt Zeit, auf bessere Maschinen umzusteigen. Allein schon, um den Spaßfaktor weiterhin hoch zu halten und auch um die eigenen Möglichkeiten bei der Fliegerei weiter zu verbessern und zu vergrößern. Zwei Hersteller, auf die erfahren Drohnenpiloten gern zurückgreifen, sind Parrot und DJI. Beide liefern konstant gute bis hervorragende Qualität und sind am Markt sehr beliebt. Wir haben hier einmal für drei Drohnen dieser Hersteller einmal eine kurze Übersicht der wichtigsten Details zusammengetragen, damit Sie ein Gefühl dafür bekommen, was Parrot und DJI Ihnen tatsächlich bieten können. Das wären die Quadrocopter:

  • DJI Mavic Pro
  • Parrot Bebob 2
  • DJI Phantom 4

Von diesen drei Modellen ist die Parrot Bebob 2 das günstigste. Dabei reichen die technischen Funktionen und die Eigenschaften der Bebob 2 für viele Piloten schon aus, um sich so richtig austoben zu können. Bei der DJI Mavic Pro und der Phantom 4 handelt es sich dagegen um echte High-Class-Drohnen.